UE 1&2: Mit welcher Denkhaltung gehe ich durchs Leben?

Mental Health ist ein wichtiges Thema und für unsere Schüler:innen von großer Bedeutung, vor allem wenn man sich die aktuellen Studien anschaut, die zeigen, wie stark die Belastung bei jungen Menschen steigt. Zu diesem Thema habe ich eine kleine Unterrichtsreihe konzipiert und der Umgang mit Stress und großen Emotionen ist eine Unterrichtseinheit davon. Hier siehst du, womit ich gestartet bin: 

  • UE 1: Mindset – Grundlagen und Begrifflichkeit
  • UE 2: Growth Mindset vs. Fixed Mindset, negative und positive Glaubenssätze und Umdenken
  • UE 3: Umgang mit Stress 
  • UE 4: Stress in der Schule – Lernstrategien
  • UE 5: Umgang mit herausfordernden Situationen – Sieben Säulen der Resilienz

Unsere Denkhaltung entscheidet darüber, wie wir im Leben mit Hürden, Herausforderungen und Scheitern umgehen, sie ist entscheidend! Wir können eine statische Denkweise (Fixed Mindset) oder eine dynamische Denkweise (Growth Mindset) besitzen und unser Mindset bildet sich in den ersten Lebensjahren aus. In meinem Beitrag “Klasse Growth Mindset” erfährst du mehr zu diesem Thema.

Ablauf der Stunde:

  • Einstieg mit Handlungssituation: Francois, ein 16-jähriger Schüler, hat Schwierigkeiten in der Schule und denkt, dass er das Schuljahr nicht schaffen wird. Er glaubt, dass er nicht intelligent ist und zweifelt an seinen Fähigkeiten. In den vergangenen Wochen hat Francois mehrere schlechte Noten erhalten, was sein Selbstwertgefühl weiter beeinträchtigt hat. Er ist der Meinung, dass er dumm ist und die schlechten Noten zeigen, dass er die Inhalte sowieso nicht verstehen wird. Er zeigt wenig Interesse am Unterricht, zieht sich sozial zurück und vermeidet es, Fragen zu stellen, aus Angst, als unintelligent wahrgenommen zu werden und Fehler zu machen..
  • Arbeitsauftrag 1: Die Schüler:innen haben in Kleingruppen über die Handlungssituation gesprochen und sich Notizen dazu gemacht. Im gemeinsamen Lehrer:innen-Schüler:innen-Gespräch sind wir auf den Begriff Mindset gekommen und haben ihn in der Mitte der Tafel festgehalten.
  • Arbeitsauftrag 2: In Einzelarbeit haben die Schüler:innen zum Begriff Mindset recherchiert und sie sollten herausfinden, was der Begriff Mindset bedeutet, welche Arten es gibt und worin sie sich unterscheiden.
  • Sicherung Arbeitsauftrag 2: In einem Tafelbild haben wir die Inhalte festgehalten. Ich hatte davon ein Foto gemacht, finde es aber leider nicht mehr wieder. Wir haben die Definition vom Begriff Mindset festgehalten, das Fixed und Growth Mindset notiert und woran man erkennen kann, welche Denkweise ein Mensch besitzt und was sie ausmachtt. Dazu sind wir im Gespräch auch auf den Begriff toxische Positivität gestoßen und haben die Definition festgehalten und darüber gesprochen.
  • Arbeitsauftrag 3: (m)Eine Lerntheke zum Growth Mindset bearbeiten. Insgesamt gibt es neun Stationen und sie startet damit, die eigenen negativen Glaubenssätze zu formulieren. Danach gibt es inhaltliche Grundlagen zum Mindset und teilweise werden Inhalte aus der Recherche gefestigt. Die Inhalte habe ich mit LearningApps aufbereitet. Am Ender der Lerntheke sollen die negativen Glaubenssätze aus Station 1 positiv formuliert werden und es geht darum, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen und welche Art von Mindset wir mit unserer eigenen Sprache fördern.

Hier kannst du dir meine Lerntheke herunterladen:

Am Ende haben wir vor allem die letzten drei Stationen aus der Lerntheke besprochen und gemeinsam gesammelt, wie wir unser eigenes Mindset langfristig ändern können. Die individuellen Ergebnisse kann man noch kreativ gestalten lassen, sozusagen als Reminder. Eine Idee wäre zum Beispiel, die Ergebnisse in Form eines Hintergrundbildes für das Handy zu gestalten. Da schauen wir am Tag ja ziemlich häufig drauf 🙂

Für diese Inhalte habe ich in meiner Berufseinstiegsschule 4h gebraucht und wünsche dir viel Spaß beim Einsatz meiner Materialien.

Deine Isabell

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*